Abnehmen ohne zu hungern -

Abnehmen ohne zu hungern

Schlank werden, Gesund leben und bleiben – das wünschen sich wohl die meisten. Bisher drehte sich beim Thema Diät jedoch sehr vieles auf Verzicht und Hunger. Dabei ist Abnehmen ohne zu hungern durchaus möglich. Denn, wenn es um eine Ernährung zur Gewichtsreduktion geht, kommt es nicht darauf an möglichst wenig zu essen, sondern das Richtige. Beim Abnehmen ohne zu hungern geht es nicht darum zu verzichten sondern darum clever und smart Lebensmittel auszuwählen und Rezepte anzuwenden, die satt, glücklich, fit und leistungsstark machen.

Ohne Hunger abnehmen – geht das wirklich?

Ja, es geht.
Eine ideale Ernährung um abzunehmen macht satt und vital, ganz ohne Hunger und immensen Verzicht. Auch wenn jahrelang Gegenteiliges propagiert wurde, ist Abnehmen ohne zu hungern möglich. Und das auf vielfältige Art und Weise, sodass jeder ganz individuell den für sich passenden Weg zum Abnehmen einschlagen kann.

Wie kann man abnehmen ohne zu hungern?

Sucht man nach einer Diät, die satt und zugleich schlank macht, bieten sich verschiedene Modelle an.
Diese sind:

– Low Carb
– Schlank im Schlaf
– Weight Watchers
– Glyx-Diät

Hinzu kommen eigene Konzepte, die man ganz individuell und mit etwas Hintergrundwissen selbst ausgestalten kann. Dies gibt der Diät die persönliche Note und erhöht zusätzlich den Abnehmerfolg, da darin ganz eigene Vorlieben und auch Abneigungen berücksichtigt werden können.

Diäten im Überblick – Warum sie satt machen und dennoch zum Erfolg führen

Low Carb

Besonders dieses Ernährungskonzept zum Abnehmen ohne zu hungern kommt seit einigen Jahren mehr und mehr zu tragen. Dabei handelt es sich, wie bei allen hier vorgestellten Konzepten, nicht um eine Diät im bekannten Sinne. Es gibt keinen Hunger und auch keine monotonen Esspläne. Im Gegenteil, sowohl im Buchhandel auch auch Online, lassen sich wahnsinnig viele Rezepte unter dem Schlagworten Low Carb finden und sorgen somit für immer neue Geschmackserlebnisse auf dem Teller.

Der Erfolg des Konzepts beruht auf der Reduktion von Kohlenhydraten und der Erhöhung des Eiweißes in der Ernährung. Dies hat gleich mehrere Vorteile, die eine Abnahme vorantreiben und unterstützen.

  1. Durch das Weglassen von einfachen Kohlenhydraten wie Weißmehl und Zucker, werden Heißhungerattacken aktiv vorgebeugt
  2. Eiweiß sättigt lange und fördert den Aufbau von Muskulatur bei gleichzeitigem Sport
  3. Durch neue Zusammenstellung der Lebensmittel wird der Speiseplan insgesamt gesünder, vitaminreicher und kalorienärmer

Abnehmen ohne zu hungern ist durch diese Ernährung recht simpel und gut umsetzbar. Zu Beginn kann der Ausschluss von Weißmehlprodukten und Zucker sowie Süßwaren zwar schwer fallen, jedoch gewöhnt man sich schnell an die neuen Essgewohnheiten. Dank zahlreicher Bücher zum Thema, in denen sich auch geeignete Rezepte für süße Desserts, Kuchen und kleine Leckereien finden lassen, fehlt sehr schnell an nichts mehr.

Schlank im Schlaf

Diese Diät sorgte für Schlagzeilen, indem sie besonders zum Frühstück sehr üppige Portionen an Kohlenhydraten vorschlug. Mit dem klassischen Beispiel der sechs Brötchen mit Nuss-Nougat-Creme zur ersten Mahlzeit, war Schlank im Schlaf, kurz SiS genannt, wohl das Paradebeispiel für eine Ernährung die Abnehmen ohne zu hungern bewirkt.

Das Konzept beruht auf den diätetischen Vorschlägen von Dr. Pape, der das Konzept der Insulintrennkost damit allgemein verständlich machte. Dabei werden keinerlei Verbote erteilt. Sinn ist es, den Körper über den Tag in einem möglichst konstanten Blutzuckerspiegel zu halten. Dies sorgt zum Einen für wenig bis keinen Heißhunger und unterstützt zugleich die Fettverbrennung.
Dies wird erreicht, indem zwischen den 3 Mahlzeiten des Tages, jeweils 5 Stunden pausiert wird und indem die Nahrungsmittelverteilung wie folgt aufgebaut wird:

  • Morgens nur Kohlenhydrate
  • Mittags Mischkost
  • Abends nur Proteine

Durch die Freiheit, seine Mahlzeiten in diesem Rahmen individuell gestalten zu können, fällt Abnehmen ohne zu hungern leicht. Zugleich wird besonders am Abend durch den Verzicht der Kohlenhydrate an Kalorien gespart.

Weight Watchers

WW ist wohl die Urmutter aller Ernährungskonzepte, die Abnehmen ohne zu hungern anstreben. Seit Jahrzehnten wird die Diät rund um das zählen von Points verbessert und den neuesten Empfehlungen zur gesunden Ernährung angepasst.
Das Konzept orientiert sich am altbewährten Kalorienzählen. Dabei ersetzt es Kalorien durch Points, die neben der gelieferten Energie eines Lebensmittels auch andere Faktoren wie

  • Wassergehalt
  • Fettgehalt
  • Eiweißgehalt und
  • Kohlenhydratgehalt

miteinbeziehen. Mittels eigens entwickelter Formel wird dabei jedem Teilnehmer eine Pointszahl ausgerechnet, die er pro Tag verbrauchen sollte. Bestimmte Lebensmittel sind dabei sogar Points-frei und können soviel und oft auf dem Teller landen, wie man möchte. Das macht das Abnehmen ohne zu hungern noch einfacher.

Neben Abnehmen ohne zu hungern steht bei dem Konzept besonders die Gewöhnung an eine gesunde, abwechslungsreiche und dauerhaft durchführbare Ernährung im Vordergrund.
Durch Treffen oder auch durch Onlinekurse mit Video, wird in gesunder Ernährung geschult und erläutert, das Durchhalten, bis eine Gewöhnung eintritt, fällt durch die Gruppendynamik leichter.
Und dank Bonus-Points, die durch Sport und alltägliche Bewegungen hinzugerechnet werden können, fällt die Abnahme noch einfacher und die Fitness steigt.

GLYX-Diät

Die GLYX-Diät (gesprochen wie ‘Glücks-Diät’), basiert auf dem Konzept der glykämischen Last bzw. des glykämischen Index. Dieser Wert gibt an, wie stark und wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel nach oben schnellen lässt. Auch hier entstehen keine Verbote. Abnehmen ohne zu hungern geht hier ganz einfach, indem man zum einen möglichst viel und oft zu Nahrungsmitteln mit niedrigem GLYX greift oder aber Lebensmittel mit hohem GLYX (dazu zählen vor allem Weißmehl, -produkte, Zucker und Süßwaren) mit Lebensmitteln der niedrigen Kategorie in einer Mahlzeit kombiniert.

Abnehmen ohne zu hungern – Warum funktioniert es?

Noch immer können sich viele Menschen nicht vorstellen, dass ein Konzept, bei dem man keinen Hunger leiden muss, zur Abnahme führen kann. Dabei liegt der Schlüssel zum Abnehmen ohne zu hungern ganz einfach bei der Aussage: Es müssen weniger Kalorien aufgenommen werden als verbraucht.
Dabei sind Kalorien und Nahrungsmenge nicht zwingend identisch. Man kann also durchaus viel – im Sinne von Masse – zu sich nehmen und dabei zugleich wenig Kalorien aufnehmen.
Beim Abnehmen ohne zu hungern wird grundsätzlich auf zwei Aspekte gesetzt.

Zum Einen werden Lebensmittel bevorzugt, die wenig Fett und viel Wasser liefern. Wenig Fett senkt die Anzahl aufgenommener Kalorien, viel Wasser hingegen bringt das nötige Volumen, um eine Sättigung zu erreichen.
Zum Zweiten wird vermehrt auf Eiweiß im Speiseplan gesetzt. Dies sorgt für gute Sättigung und führt zudem zu einem konstanten Blutzuckerspiegel. Das sorgt für das Ausbleiben von Heißhungerattacken.
Dabei muss das Eiweiß nicht zwingend tierischer Natur sein. Jegliche Konzepte in die Richtung von Low Carb sind auch für Vegetarier und Veganer umsetzbar. Dabei kann auf pflanzliche Eiweißquellen wie Soja, Hülsenfrüchte u.ä. zurückgegriffen werden.

Nach eigenem Plan Abnehmen ohne zu hungern – Worauf muss geachtet werden?

Möchte man einen eigenen Diätplan erstellen, gibt es eigentlich nur zwei Dinge zu beachten:

1) Weniger Kalorien aufnehmen als verbrauchen oder zusätzliche Kalorien durch Bewegung verbrennen
2) Lebensmittel wählen, die lange sättigen.

Um den eigenen Kalorienverbrauch zu ermitteln, inklusive des Wertes, der für eine erfolgreiche Abnahme angestrebt werden sollte, stehen zahlreiche Kalorienrechner online zur Verfügung. Diese benötigen meist nur wenige Daten zur Ermittlung der Kalorien.
Ist dieser Wert einmal ermittelt kann sich daran orientiert werden. Besonders zu Beginn ist diese Kontrolle sinnvoll, um schlussendlich nicht doch mehr Energie aufzunehmen als tatsächlich benötigt wird.

Bei der Auswahl greift man darauf zurück, was alle hier vorgestellten Konzepte zum Abnehmen ohne zu hungern verbindet: Lebensmittel, die fettarm und reich an Wasser oder Eiweiß sind.
Zusätzlich können Vollkornprodukte zum Einsatz kommen. Durch die darin enthaltenen Ballaststoffe wird zum Einen die Verdauung optimal unterstützt. Zum Anderen binden diese Stoffe zusätzliches Wasser und quellen im Magen. Dies führt zu einer hohen Sättigung.
Abnehmen ohne zu hungern ist für jeden möglich. Durch kluge Auswahl der Nahrung und kleinere Umstellungen in der Zusammensetzung kann eine Ernährung erreicht werden, die dauerhaft durchführbar ist. Monotonie kommt nicht auf, das Probieren neuer Rezepte bringt Spaß und durch die Möglichkeiten der individuellen Anpassung ist das Abnehmen ohne zu hungern sogar perfekt in den Familienalltag zu integrieren.

Geheimtipp schlechthin – Trinken!

Auch wenn es beim Abnehmen ohne zu hungern sehr ausführlich um die Lebensmittel und deren Auswahl geht, sollte eines nie vernachlässigt werden: Das Trinken.
Wasser und ungesüßte Tees sind dabei nicht nur ideale Durstlöscher. Besonders bei ballaststoffreicher Ernährung beugt viel trinken Verdauungsproblemen, besonders Verstopfung vor. Im Magen selbst können die Quellstoffe zu einer noch besseren Sättigung führen, wird ihnen genug Flüssigkeit zugeführt.

Die ideale Trinkmenge für eine Gewichtsreduktion kann anhand des Gewichts und des Geschlechts berechnet werden. In der Regel gilt dabei eine Trinkmenge von 38ml pro kg Körpergewicht.

Abnehmen ohne zu hungern – Warum Sport für noch mehr Erfolg sorgt

Neben dem Punkt der Speiseplangestaltung sollte auch Bewegung in den Fokus kommen, wenn es um das Abnehmen ohne zu hungern geht. Sport erhöht den Kalorienverbrauch, baut Fett ab und formt eine schöne Silouette.
Beginnt man damit, muss es keineswegs gleich ein Marathon sein. Bereits vermehrte Bewegung im Alltag unterstützt die Gewichtsreduktion. Wer feste Sportpläne mag, sollte sowohl auf Ausdauer- als auch Muskeltraining setzen. Beides unterstützt das Abnehmen ohne zu hungern, indem es den Kalorienverbrauch erhöht und sorgt dafür, dass Muskelmasse aufgebaut werden kann.
Muskeln selbst erhöhen dann auch in Ruhe den Kalorienbedarf. Zudem sorgen sie für ein besseres Körpergefühl. Besonders Ausdauertraining kann durch die Ausschüttung von Endorphinen zu zusätzlichen Glücksgefühlen führen, die das Durchhalten der Abnahme noch einfacher macht.